BIOGRAPHY

About me

Im Alter von 14 Jahren begann Klaus Nonnemacher mit traditionellem Karate Training, ein Jahr später kam das Kickboxen hinzu.

Im Alter von 17 Jahren war er einer der jüngsten deutschen Meister in der Herren Klasse, mit 19 war er Mitglied in der Nationalmannschaft, mit 20 Europameister mit 21 holte er sich seinen ersten Weltmeister Titel. In seiner aktiven sportlichen Karriere gewann Klaus Nonnemacher acht Welttitel in sechs verschiedenen Kampfsportarten, und war über ein Jahrzehnt Weltmeister.  Seine sportliche Karriere schloss er mit dem Sieg der Weltmeisterschaft 2004 in Korea im Tae-Kwon-Do ab. Er ist Inhaber des achten Meistergrades im Kickboxen, des zweiten Meistergrad im Karate und des ersten Meistergrades im Tae-Kwon-Do . Trainiert wurde er von Jürgen Lutz dem Entdecker von Regina Halmich, des Weiteren trainierte er regelmäßig in Los Angeles unter den damaligen besten Kampfsportlern der Welt.

1998 schloss er sein Studium in  der Universität Karlsruhe als Magister der Sportwissenschaften und Pädagogik ab. Seminars gibt Klaus Nonnemacher in der ganzen Welt in erster Linie Europa, Asien und USA. Hat mehrere Fachbücher die in mehreren Sprachen veröffentlicht wurden geschrieben.

Er ist der erfolgreichste Seminarleiter der Kwon Academy 2013 – 2017. Beruflich koordiniert und führt er einen der größten internationalen Weltverbände, die WKUWORLD  im Wettkampfsport. Nonnemacher organisiert Weltmeisterschaften in USA, China, Europa und betreut 200 Veranstaltungen im Jahr über seine Organisation.

Info

Sindelfingen 11.05.1991

Lothar Hirneise vom Sportartikel Ausrüster Hayashi hatte 1991 die grandiose Idee ein 8-Mann Turnier im Thai-Kickboxen nach WKA-Regeln zu veranstalten. Das gleiche Format wurde nur zwei Jahre später durch das K-1 in Japan weltbekannt. Im Finale kämpften Adrian Thompson und Klaus Nonnemacher. Vorführungen mit Cynthia Rothrock und Ralf Kussler.

Herausgeber

Klaus Nonnemacher war mehr als 20 Jahre lang aktiver Kämpfer in den unterschiedlichsten Disziplinen. Es gibt nicht mal eine Handvoll Zweikämpfer, die in der gesamten Bandbreite des Kampfsports ähnlich erfolgreich waren wie er. So war er unter anderem mehrfacher Weltmeister im Point-Fighting und Vollkontakt Kickboxen, 15-facher Deutscher Meister und zuletzt 2004 sogar Weltmeister im Taekwondo. Als deutscher Vertreter bei unzähligen Turnieren auf der ganzen Welt, hat er sich den tiefen Respekt von Kampfsportfreunden aller Couleur erworben und zählt zu Recht heute als einer der besten Allrounder aller Zeiten.

Best of Klaus Nonnemacher

Play Video

The most versatile German kickboxer who went on to start up his own organization, WKUWORLD.

1988

Amateur-Europameister im Kickboxen Leichtkontakt -IAKSA (-81 kg)

1988

1989

Amateur-Weltmeister im Kickboxen Leichtkontakt -IAKSA (-81 kg)

Deutscher Meister der Profis Kickboxen -WKA (Leichtschwergewicht -79 kg)

1989

1991

Weltmeister der Profis im Kickboxen Vollkontakt – WKA (Leichtschwergewicht -79 kg)

1991

1992

Weltmeister der Profis im Kickboxen Vollkontakt – WKA (Leichtschwergewicht -79 kg)

Weltmeister der Profis im Kickboxen Vollkontakt -IKBF (Leichtschwergewicht -81 kg)

Weltmeister im Point Karate –WKA (Schwergewicht +81 kg)

1992

1993

North Atlantic Champion im Kickboxen -WKA (Cruisergewicht -86 kg)

Weltmeister der Profis im Kickboxen –IKBF (Leichtschwergewicht -81 kg)

1993

1994

Weltmeister der Profis im Kickboxen -IKBF (Leichtschwergewicht -81 kg)

1994

1996

Weltmeister der Profis im Semikontakt / Pointfighting -WKA (Schwergewicht + 91 kg)

1996

1997

Europameister im Semikontakt/ Pointfighting -WKA (Schwergewicht + 91 kg)

1997

1999

Weltmeister der Profis im Kickboxen -WKA (Cruisergewicht -86 kg)

1999

2000

Weltmeister der Profis im Semikontakt/ Pointfighting -WKA (Schwergewicht + 90 kg)

2000

2004

Weltmeister im Tae-Kwon-Do –ITF (Schwergewicht)

2004

Kampfsport Erfolge

Klaus Nonnemacher von 1987 - 2000
Klaus Nonnemacher in 1996
Fight scene from a PKO fullcontact fight against Wieland Beust in Mannheim 1996
Klaus Nonnemacher in Südkorea (2004)
Letzter Kampf, Letzter Weltmeistertitel in TAEKWONDO 2004